65 Jahre Stolina

Seminarbericht David Stone 2016

Wollen wir mal zu Stolina fahren, am 18. Mai ist David Stone in Oelde? Schon Wochen vor dem Termin hatten wir uns angemeldet. Und dann war es soweit, zu dritt fuhren wir von Kassel nach Oelde.

David Stone

Pünktlich zwei Stunden vor Beginn kamen wir an. Wir hatten ja unsere Einkaufslisten dabei, die mussten vorher noch abgearbeitet werden.

Dann, pünktlich um 19.00 Uhr, trat der Protagonist vor das Publikum im vollbesetzten Zauberstudio. Das Seminar war in englischer Sprache und wurde charmant von Lea ins Deutsche übersetzt. 

David Publikum

Der Eröffnungseffekt -ein Ballon zerplatzt und die Sektflasche erscheint.
Die erscheinende Sektflasche zog sich als running Gag durch das ganze Seminar. Immer wieder erschien die Flasche aus dem Jacket, aus einem Zeichenblock, aus einer Papiertüte usw..
So erhielt die Erklärung rund um diesen Effekt auch einen einen größeren Part im Seminar. 

 

 

Verschiedene Methoden wurden angesprochen und demonstriert. 

Die Erklärungen, Tipps und Tricks wurden, wie das ganze Seminar, mit vielen Gags präsentiert.Variationen zur Anwendung von seinem Kartengimmick „The Tool“ standen ebenfalls auf dem Programmzettel. Erwähnenswert hier die Präsentation des Zwei-Männer-Tricks mit Hilfe des Gimmicks. Einfach und ohne gefummel.Viel zu schnell ging er erste Teil zu Ende.David ToolBei Würstchen und Getränken konnte man sich stärken für Teil zwei und das soeben erlebte im Eckenplausch verarbeiten.
Im zweiten Teil nehmen seine Ausführungen zu „Karte an der Decke“ einen größeren Raum ein. Die Vorzüge seines Kartengimmicks „Zenith“ wurden, neben vielen weiteren Tipps, u.a. zur Wahl des richtigen Wachses, herausgestellt.

Auch David Stone passieren Fehler bei der Demonstration von Techniken.

 

Sein  -You understand the concept behind-macht Ihn symphatisch.

Seine theoretischen Ausführungen zum Thema „Misdirection“ (muss nicht schnell sein!), seine vielen Gags, die Situationskomik und sein zauberischer Leitspruch: I wan´t it „ultra easy“! I don´t want to palm!, runden ein gelungenes Seminar ab. 

David Unterschrift

Der Ring erscheint zum Schluß in einem Tennisball, der die ganze Zeit auf dem Tisch lag.Natürlich hat er seine Hilfsmittel wie Zenith, Mirage und den Halter für die Sektflasche angeboten zum Verkauf. Für mich war es dennoch kein „Verkaufsseminar“.

Es wird zur Performance des David Stone.Das Seminar endete mit seiner Version des verschwindenen Fingerringes einer Zuschauerin. Keine Erklärung von David!

 

Ein schönes, lustiges, spannendes, lehrreiches Seminar mit einem symphatischen Künstler ist zu Ende gegangen.

Danke an David Stone, danke an Robert Fislage und sein Team für diesen zauberhaften Abend.

Ein Tipp an alle: Sollte David Stone mal mit seinem Seminar in Ihrer Nähe sein- hingehen lohnt sich!!

Uwe Kramer