65 Jahre Stolina

Lexikon - F

Fächerkarten

Spielkarten, die auf der Rückseite oder auf beiden Seiten besondere Muster tragen, so dass beim Ausfächern besonders schöne Farbeindrücke entstehen. Außerdem sind mit einem Satz Fächerkarten mehrere verschieden aussehende Fächer möglich.

Falschabheben

Kartengriff, der wie ein Abheben aussieht, bei dem aber die Anordnung der Spielkarten nicht verändert wird.

Falschmischen

Kartengriff, der wie ein Mischen aussieht, bei dem aber das Spiel oder Teile des Spiels nicht gemischt werden.

Falschzählen

Kartengriff, bei dem eine Anzahl Karten falsch vorgezählt oder -gezeigt wird. Dabei werden mehr oder weniger Karten gezeigt als vorhanden, oder es werden Karten verborgen. Eine bekannte Falschzählmethoden ist z. B. der Elmsley Count .

Fantasta

Produktion sgerät, das aus zwei ineinander stehenden runden oder vierkantigen Röhren besteht. Obwohl beide Röhren leer gezeigt werden, kann eine große Menge an Gegenständen aus ihnen produziert werden.

Färbemesser

Kunststück, bei dem die Griffschalen eines oder mehrerer Taschenmesser immer wieder die Farbe wechseln.

Faromischen

Mischmethode, bei der die zwei Teile eines Spiels so ineinandergemischt werden, dass sich die Karten beider Päckchen abwechseln, also immer genau eine Karte des einen Päckchens über genau einer Karte des anderen Päckchens gelangt. Bestehen beide Päckchen aus je dem halben Kartenspiel (26 Karten), spricht man von einem perfekten Faro.

Filieren

Das heimliche Austauschen einer in der Hand gehaltenen Karte mit der oberen Karte des in der anderen Hand gehaltenen Spiels.

Fingerguillotine

Kunststück, bei dem ein Finger in eine Miniatur-Guillotine gesteckt wird und nach dem Herunterschlagen des Messers unversehrt bleibt, während eine Zigarette o. ä. durch das Messer zerteilt wird.

Fluchtkiste

Eine Person wird gefesselt und steigt in eine Kiste. Eine zweite Person steigt auf die Kiste und zieht einen Vorhang vor sich hoch. Wird der Vorhang wieder heruntergelassen, zeigt sich, dass die Personen den Platz getauscht haben, d. h. die vormals gefesselte Person steht nun ungefesselt auf der Kiste, während die andere Person sich nun gefesselt in der Kiste befindet. Das Kunststück wurde von Harry Houdini erfunden.

Forcieren

Vorgang, bei dem ein Zuschauer scheinbar eine freie Wahl hat, in Wirklichkeit aber den Gegenstand vom Vorführenden zugewiesen bzw. aufgezwungen bekommt. Wird oft in der Kartenzauberei angewandt.

French Drop

Verschwindegriff, bei dem ein kleinerer Gegenstand scheinbar von einer Hand in die andere genommen wird, in Wirklichkeit aber in der einen Hand verbleibt.

Funkenring

Gimmick, das auf Knopfdruck einen Funkenstrahl aus der Hand schießen lässt. Wird übrigens auch im englischen Sprachraum "Funkenring" genannt.