65 Jahre Stolina

Lexikon - E

Egalisieren

Das Ausrichten eines Kartenspiels durch Entlangstreichen an den Längs- und/oder Schmalseiten, so dass alle Karten (mehr oder weniger) bündig aufeinander liegen.

Ehrgeizige Karte

Klassischer Karteneffekt, bei dem eine (meist unterschriebene) Karte immer wieder in die Mitte des Kartenspiels gegeben wird und jedesmal wieder an die oberste Stelle wandert.

Eierbeutel

Klassisches Kunststück, bei dem in einem Stoffbeutel wiederholt ein Ei erscheint und verschwindet. Wird oft als Aufsitzer vorgeführt.

Einhandvolte

Abheben eines Kartenspiel mit nur einer Hand. Als Volte eigentlich ein Griff, der nicht bemerkt werden sollte, wird die Einhandvolte oft als Ziergriff eingesetzt.

Elmsley Count

Bekannte Falschzähl methode, die unter dem Namen "Ghost Count" erstmals von Alex Elmsley, einem amerikansichen Kartenspezialisten veröffentlicht wurde.

Entfesselungskunst

Randgebiet der Zauberkunst. Der Vorführende wird von Assistenten oder Zuschauern mit Hand- und Fußschellen, Seilen, Ketten, einer Zwangsjacke o.ä. gefesselt und befreit sich. Der bekannteste Entfesselungskünstler war Harry Houdini.

Erscheinen

Grundeffekt der Zauberkunst. Ein Gegenstand (oder ein Tier oder eine Person) erscheint in freier Hand oder unter einer Abdeckung, z. B. aus einem Behälter.

Eskamotage

Veraltete Bezeichung für Taschenspiele rei oder Zauberkunst allgemein. Oft wird der Begriff für Manipulation sgriffe verwendet oder für sonstige Griffe, die eine hohe Fingerfertigkeit voraussetzen.

ESP

Abkürzung für Extra Sensorial Perception. Siehe ASW .

ESP-Symbole

Auf so genannten ESP-Karten abgedruckte Zeichen, nämlich Kreis, Kreuz, Dreieck (oder Wellenlinien), Quadrat und Stern.